Oft gestellte Fragen (und auch Missverständnisse)


Seit vielen Jahren werden mir zahlreiche Fragen rund um meine "Clearing`s®" gestellt – die häufigsten möchte ich nachfolgend einmal grundlegend beantworten: 



1. Was bedeutet Clearing`s® und wie funktioniert es?


Im Allgemeinen wird darunter mittlerweile das Entstören bzw. die energetische Reinigung von Objekten verstanden. Das stimmt auch - ist aber nur ein Teil davon. Bei einem tiefgreifenden allumfassenden „Clearing“, wie ich es vor Jahren entwickelt habe, geht es noch um sehr viel mehr.


Die Häuser, Wohnungen u. Firmen werden nicht nur von destruktiven Einflüssen geomantischer, geophysikalischer und paranormaler Natur befreit, sondern auch von jenen „dunklen“ Energien auf tief existenten Ebenen, die für viele noch heute unbekannt sind. Sprich, es geht manchmal um sehr heftige Energien, die so viele unterschätzen. Hierin liegt auch die eigentlich Krux: Es müssen alle dunklen Energien (nicht nur oberflächlich, sondern auf allen Ebenen!) bereinigt werden, um einen dauerhaften Erfolg zu gewährleisten.


Das ist es, wofür ich arbeite und einstehe: Für die Wirksamkeit meiner Arbeit garantiere ich bei jedem Auftraggeber unbegrenzt.


Das Leben gab mir noch eine weitere Technik an die Hand, um die Objekte anschließend mit einer überdurchschnittlich hohen Energie zu versorgen. Das funktioniert als eine dauerhafte Lösung, ohne technische Hilfsmittel, ohne optische und räumliche Veränderungen.



2. Was bewirken meine Clearing`s®?


Es kommt wieder Klarheit in Angelegenheiten privater und beruflicher Natur, die Menschen finden wieder in ihre Mitte und schöpfen Kraft aus ihrem Umfeld, kurz gesagt: Es wird wieder eine natürliche Ordnung hergestellt. Was sich in der Folge positiv auf die Gesundheit und den privaten, beruflichen und geschäftlichen Erfolg, somit auf die gesamte Lebensqualität auswirkt - und zwar nachhaltig.



3. Die am häufigsten gestellte Frage: Wie kann man so etwas erlernen?


Ganz einfach…..gar nicht! Denn das notwendige Talent, die entsprechenden Fähigkeiten und die „Berufung“ bringt man in dieses Leben mit. Und dann beginnt die eigentliche Arbeit…. jahrelanges Lernen, Forschen, Studieren und Experimentieren auf diesem Gebiet, das notwendige „Glück“ um die richtigen Mentoren zu finden und schließlich: Geduld, Ausdauer, Demut, inneres Wachstum….also ein langer Bewusstseinsprozess führt irgendwann zur Befähigung.


Und dann heißt es: Volle Konzentration. Für jeden Auftrag und jeden Kunden neu. Das geht nicht so mal nebenbei….da ist kein Platz für andere (Neben-) „Jobs“, man widmet sich dieser Begabung ganz oder eben gar nicht.



4. Warum hat eine herkömmliche Haus-Entstörung nicht funktioniert?


Derzeit scheint ein wachsender Trend zu existieren, sich für aufgerufen zu halten diese Arbeit zu machen. Viele „basteln“ nach dem Lesen eines Buches oder dem Besuch von ein paar Seminaren in paranormalen Sphären und Feldern herum und wissen gar nicht was sie damit bei anderen und bei sich selbst anrichten können. Diese Arbeit erfordert eine langjährige, schrittweise Einweisung und Einweihung.


Zur Veranschaulichung: Es gibt ca. 50 „negative“ Energie-Ebenen. Die meisten Autodidakten schaffen es (je nach Methode und Befähigung) bis Ebene 10, 20, manchmal auch 30. Danach wird die Luft für die meisten sehr dünn. Denn auch hier gilt, wie in jedem Beruf: „Viele fühlen sich berufen, aber nur wenige sind auserwählt“.


In den heftigen Situation, Ebene 30-50, zeigen auch technische Geräte, „besondere Zauberformeln“ oder Räuchermischungen keine Wirkung mehr, bestenfalls eine kurzzeitige Verbesserung. Meistens bleiben diese Prozeduren im Kern wirkungslos, aber nicht selten sind die Symptome bei den Betroffenen anschließend massiver als vorher. Denn eine halbfertige Arbeit hinterlässt Spuren…


Gemäß dem Zitat von J.W.v.Goethe aus dem Zauberlehrling: „Die Geister die ich rief…werd ich nun nicht los“ rate ich eindringlich davon ab, diese Arbeit mit wenig Ausbildung zu „versuchen“ oder sich von Menschen unterstützen zu lassen, die es zwar gut meinen, aber keine 100%ige Berufung darin sehen und somit auch nicht über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.